Orchesterkonzert in der Kirche St. Martin in Langenargen am 17. 09.2021 um 18.30 und 20.30 Uhr

Das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim unter Leitung von Douglas Bostock mit Cosima Soulez Larivière Violine, Alexey Stadler Violoncello und Peter Vogel Orgel

Bild zeigt das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim unter Leitung von Douglas Bostock mit Cosima Soulez Larivière Violine, Alexey Stadler Violoncello und Peter Vogel Orgel

Frischer und packender musikalischer Zugriff und stilistische Vielfalt von der Alten bis zur Neuen Musik sind die Erkennungszeichen des Südwestdeutschen Kammerorchesters Pforzheim. Es ist eines der wenigen »Full-time«-Kammerorchester Europas.

Die drei Solisten können alle auf besondere Auszeichnungen und internationale Preise verweisen.

Cellist Alexey Stadler aus St. Petersburg sorgte in jüngster Vergangenheit durch seine Debuts bei den BBC Proms mit Schostakowitschs erstem Cellokonzert unter Vasily Petrenko, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter Tugan Sokhiev und beim San Francisco Symphony Orchestra unter Vladimir Ashkenazy für Furore. Er spielt ein Cello von David Tecchler aus dem Jahr 1715.

Die französisch-niederländische Geigerin Cosima Soulez Larivière ist Fellow der Young Artist Foundation in Deutschland und gibt Konzerte in Asien und Europa unter anderem im Amsterdamer Concertgebouw, in der Londoner Wigmore Hall oder der Liszt-Musikakademie in Budapest. Sie spielt auf einer Geige von Giovanni Grancino, Mailand 1675.

Peter Vogel schloss sowohl das Lehr- als auch das Konzertdiplom seines Orgelstudium bei Prof. Günther Fetz am Vorarlberger Landeskonservatorium jeweils mit Bestnoten ab. Am selben Institut studierte er bei Prof. Herbert Willi auch Komposition. Seine Werke wurden international uraufgeführt.

 

Programm:

Joseph Haydn                          Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 C-Dur Hob. VIIb:1

(1732-1809)

Wolfgang A.Mozart                 Konzert für Violine und Orchester Nr. 3 G-Dur KV 216

(1756-1791)

Peter Vogel (*1964 )                »Light« in der Version für Orgel und Streicher (UA)